Diese Website verwendet technisch erforderliche Sitzungscookies, um die Darstellung von Seiten- und Navigationselementen zu gewährleisten.
Sie können aber entscheiden, ob Nutzungsdaten zu statistischen bzw. Marketingzwecken von Ihnen erfasst werden dürfen.
Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Die Forensoftware phpBB benutzt ebenfalls technische Cookies. Diese können NICHT ausgeschaltet werden! Wenn Sie das Forum nutzen, erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien des Forums einverstanden.

Alpenverein Trier


U12-Wanderung - fällt aus

 

Sa
13
März
2021

Im Naturpark Südeifel bei Ernzen

Treffpunkt ist um 12:30 Uhr auf dem Wanderparkplatz am Ernzener Felsenweiher.

Diesen erreichen wir, indem wir an der Kirche in Ernzen links abbiegen und der Beschilderung „Felsenweiher“ folgen. Ein kleiner Weiher inmitten von Felswänden mit Nischen und Höhlen, gespeist durch das Wasser einer Quelle und  umgeben von Terrassen, Bassins, Treppen und Brücken – diese ungewöhnliche, beeindruckende Anlage befindet sich am Eingang zum Gutenbachtal am Rand des Dorfes Ernzen. Der Pfarrer von Ernzen ließ in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts in einer frühen „Arbeitsbeschaffungsmaßnahme“ die natürlich entstandenen Grotten und Mulden der Sandsteinfelsen durch Bewohner des Dorfes zum Felsenweiher umgestalten. Ziel des Pastors war es, dort einen Karpfenteich anzulegen, dessen wirtschaftlicher Erfolg jedoch ausblieb. Wir wandern dann am Ernzerhof vorbei zu der 1680 geweihten Liboriuskapelle, die über den Felswänden zur Sauer hin steht. Wir schauen hinab auf Echternach mit der Basilika St. Willibrord bis hinüber zum Echternacher See. Unterhalb der Liboriuskapelle befindet sich eine in die Felswand gehauene höhlenartige Einsiedlerbehausung, die schon 1596 erwähnt wurde, und die von Einsiedlermönchen bis in das Jahr 1783 bewohnt wurde. Im weiteren Verlauf wandern wir ein Stück am Fölkenbach hinab, queren die Hänge der Kletschberge und überqueren den Gutenbach, der von Ernzen zur Sauer hinabfließt. Nun geht es durch eine beeindruckende Felsenlandschaft mit den markanten Felsformationen Falkenlay, Vogtsgrotte und Türkenkopf. Durch die Schlucht der „Schweineställe“ verlassen wir den Felsenweg, und es geht über freies Feld zurück zum Ausgangspunkt.

Profil: Länge rd. 12 km, Tiefster Punkt: 248 m, höchster Punkt: 335 m.

Dauer: ca. 5 Stunden mit Pausen, unterwegs Rucksackverpflegung. Schlusseinkehr steht noch nicht fest.

Führung: Klaus Erzig, klaus(dot)erzig(at)dav-trier(dot)de, Tel: 01525-659 2984

Zur Liste der Wanderungen


Vorheriger Termin:

U12-Wanderung - fällt aus

Nächster Termin:

Sonntagswanderung