Diese Webseite benutzt Cookies zur besseren Darstellung sowie zur Nutzungsanalyse.
Weitere Informationen zu gespeicherten Da gibt es in den Hinweise zum Datenschutz
Die Forensoftware phpBB benutzt ebenfalls Cookies. Diese können NICHT ausgeschaltet werden! Wenn Sie das Forum nutzen, erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien des Forums einverstanden.

Alpenverein Trier


Druckvorschau

Tourenberichte

 

Pateriol

Sechs Kletterer, ein 3054m hoher Berg in Form einer freistehenden Gneispyramide, 1400 Höhenmeter über den Nordost-Grat, 25 Seillängen, 14 Stunden auf Tour und ein spätes Abendessen.

Das sind die schlichten Fakten eines Wochenendtrips ins Verwallgebirge bei St. Anton am Arlberg.

Durchaus vielleicht schon eindrucksvoll, jedoch längst nicht ausreichend um dieser Tour gerecht zu werden.

Organisiert von Elmar (DANKE!) war unser Ausgangspunkt die Konstanzer Hütte (1688m), von der aus wir den schon reichlich anstrengenden Zustieg durch steiles Gelände, teils rutschige Wiesen, zum Einstieg zurücklegten. Dann waren die 25 Seillängen zu bewältigen, die wir in drei Zweierseilschaften angingen. Höhenmeter um Höhenmeter brachten wir hinter uns, die ersten davon am "laufenden Seil".

Ein erfahrener Alpin-Kletterer weiß um die Anstrengung dieser ununterbrochenen Bewegung ohne die, beim Klettern normalerweise immer wieder gegebene, Erholungspause am Standplatz.

Die Entschädigung hierfür erfolgte dann aber in den weiteren zu kletternden Seillängen bis zum oberen vierten Schwierigkeitsgrad. Genuss pur in so mancher Passage, die in der Topo als "steil aber griffig" beschrieben wird. Genuss pur auch der ausgesetzte Grat sowie das überwältigende Panorama während des Kletterns.

Und schließlich die Belohnung am Gipfelkreuz, die sich eben nicht in schlichten Fakten zusammenfassen lässt: Ein grandioser 360°- Ausblick auf die Berge und Landschaften rundherum und die Tatsache, diese Erfahrung gemeinsam mit den anderen gesammelt zu haben und das Erlebnis miteinander teilen zu können.

Teilen konnten wir im Anschluss auch den langen und anspruchsvollen Abstieg, die Rückkehr zur Hütte bei Dunkelheit sowie das späte Bergsteigeressen nach einem 14-Stunden-Tag.

Und es gibt für mich noch einen Fakt dieser Tour, der nicht unerwähnt bleiben darf: Die Anstrengung hat sich gelohnt!

Britta Fickenscher

(Elmar Böckler, Frank Münster, Gregor Czerniak, Belinda Hauer, Britta Fickenscher, Martin Ritzmann)

 

Zurück zur Übersicht